SoundGoRound Logo

I_Got_You_On_Tape_500



I Got You On Tape: Freitag, 11. Januar 2013, 21 Uhr im Great Räng Teng Teng


aktuelles Album: "Church Of The Real" (VÖ 02.11. 2012)

Schon komische Leute, diese Dänen: da sitzt ein bärtiger, interessant und zugleich düster wirkender Künstler Tag für Tag in einer Bar, raucht eine Zigarette nach der anderen und kritzelt mit einem Bleistift Gedichte auf einen kleinen Block. So schafft er es, die Aufmerksamkeit einer aufstrebenden Band aus Kopenhagen auf sich zu ziehen und wird kurzerhand zu deren Leadsänger. Die Rede ist von Jacob Bellens und den verbleibenden Bandmitgliedern von I Got You On Tape, allesamt hochkarätige Musiker der  Kopenhagener Indie-, Jazz- und Underground-Szene, die immer wieder Künstler hervorbringt, die es schaffen, mit ihrem ganz eigenen Minimalismus und nur wenigen Stilelementen Großes und Kunstvolles zu schaffen. Und IGYOT sind zweifellos einer der wichtigsten Vertreter dieser blühenden Szene.
Im Jahr 2004 gegründet, wurde das Quartett innerhalb kürzester Zeit zu Lieblingen der dänischen Musikpresse und erlangte in ihrer Heimat den Ruf eines Top-Liveacts, der unter anderem beim Roskilde Festival von 25.000 begeisterten Zuschauern gefeiert wurde. 2009 veröffentlichten I Got You On Tape bereits ihr drittes Studioalbum "Spinning For The Cause", das durchweg hervorragende Kritiken erhielt. Höhepunkt des Erfolgs war die Auszeichnung
mit dem renommierten Hauptpreis bei der "P3 GOLD" Award Show, der als eine der höchsten Anerkennungen der dänischen Musikszene gilt. Im Vorjahr folgte schließlich das  mit Spannung erwartete 4. Album "Church Of The Real", das erneut mit zahlreichen lobenden Reviews bedacht und zum Ende des Jahre 2012 endlich auch europaweit veröffentlicht wurde.
Die Musik von IGYOT ist eine geradezu meisterhafte Kombination aus Alternative Rock und Art Pop. Die Songs sind ruhig, besonnen, fast grüblerisch und dennoch hypnotisieren sie, reißen mit und bleiben einem im Ohr. Raue, düstere Klänge werden zu hymnenartigen, fast überirdisch wirkenden Songs. Den Mittelpunkt der aufwändigen und ideenreichen Arrangements bildet die unverwechselbar tiefe Stimme des charismatischen Frontsängers Jacob Bellens. Er schafft es, die komplexen, faszinierend gestalteten Melodien und düsteren, nachdenklichen Lyrics mit Intensität und Ernsthaftigkeit zu füllen, aber auch mit einem trockenen Sinn für Humor, der unter der Oberfläche mitschwingt.