SoundGoRound Logo

Rah_Rah_500



Rah Rah: Samstag, 18. April 2015, 21 Uhr im Great Räng Teng Teng


neues Album: "Vessels" (VÖ 27.03.2015)

Kanada und immer wieder Kanada. Kaum zu glauben in welcher Quantität und auch Qualität die Bands aus dem hohen Norden des amerkanischen Kontinents derzeit auf den europäischen Markt drängen. Dazu zählt auch das Quintett Rah Rah, das bereits mit einigen kanadischen Lorbeeren bedacht wurde und unter anderem als "Best New Canadian Band" und "Best New Alternative Band" ausgezeichnet wurde. Nicht zuletzt steht die Band für eine unglaublich enthusiastische Live-Performance, wovon sich die hiesigen Indiefans Ende des vorvergangenen Jahres bereits im White Rabbit überzeugen konnten.
Gegründet wurden Rah Rah bereits im Jahr 2007, zunächst als Trio, wobei Erin Passmore (Gesang, Drums, Keyboard, Gitarre) und Marshall Burns (Gesang, Gitarre) von Anfang als Hauptsänger und -songwriter und somit als Köpfe der Band in Erscheinung traten. Nach und nach kamen dann Kristina Hedlund (Geige, Keyboard, Akkordeon, Gesang) und Erins Bruder Joel Passmore (Bass) sowie Jeff Romanyk (Drums, Keyboard, Gitarre) an Bord - zwischendurch waren sie sogar ein Sextett. Die Multi-Instrumentalität der MusikerInnen lädt zu regem Tausch, was den Live-Qualitäten durchaus zu Gute kommt. Neben Marshall und Erin, die auch weiterhin die meisten Songs singen, lassen es sich aber auch die anderen nicht nehmen, Soloparts oder mehrstimmige Harmonien beizutragen.
In musikalischer Hinsicht lassen sich Rah Rah wohl am ehesten in die Schublade Indierock mit einem kräftigen Schuss Powerpop verorten. Während die Formation in Kanada und den USA bereits auf drei Longplayer verweisen kann, wurde hierzulande bislang nur 2013 das dritte Werk "The Poet's Dead" veröffentlicht. Aufhorchen lassen dabei vor allem die eindringliche Stimme von Erin Passmore sowie die stets mitschwingende Melancholie, die aus Songs wie "I'm A Killer", "Saint" oder "Prairie Girl" kleine Indie-Hymnen werden lässt. "Good Winter" heißt die erste Auskoppelung aus dem kommenden Album, das rechtzeitig zur Tour im März erscheinen soll.