SoundGoRound Logo

Scott_and_Charlenes_Wedding_500



Scott & Charlene's Wedding: Samstag, 20. Juli 2013, 21 Uhr im Swamp


neues Album: "Any Port In A Storm" (VÖ 22.07. 2013)

Wie seinen berühmten Landsmann Crocodile Dundee hat es den Australier Craig Dermody nach New York verschlagen, ansonsten haben die beiden allerdings nur wenig gemeinsam. Zwar ist das kommende Album seiner Band Scott & Charlene's Wedding mit dem Namen "Any Port In A Storm" das vertonte Lebensgefühl eines in New York gestrandeten Australiers, doch handelt es hauptsächlich von Liebe, Heimweh, Basketball, völliger Entfremdung sowie dem guten alten Rock'n'Roll.
Der charismatische Sänger und Gitarrist hebt mit "Any Port In The Strom" ein echtes Schätzchen aus der Taufe, das sich zwischen den wackeligen Melodien der Lemonheads, dem schleppenden Lo-Fi-Rock von Pavement und den psychedelischen Momenten von Velvet Underground einreiht und
diese Nische perfekt ausfüllt. Nach dem Erfolg der Wiederveröffentlichung des Debütalbums "Para Vista Social Club" und der nachfolgenden EP "Two Weeks" ist "Any Port In A Storm" der erste musikalische Output von Scott & Charlene's Wedding seit zwei Jahren und wird im Juli auf Fire Records veröffentlicht.
Das Leben im Big Apple wurde zu einem der wichtigsten Einflüsse für Dermody, dessen Texte sich hauptsächlich mit Alltäglichkeiten und Persönlichem beschäftigen, aber nie ein Quäntchen Humor vermissen lassen. Texte eines Mannes, der eine klare Mission für sich definiert hat: den Rock'n'Roll über die Generationen hinweg miteinander zu verbinden. Von den Velvets zu den Only Ones, von den Stooges bis zu Television. 11 Songs nehmen den Hörer mit auf die Reise durch Dermodys Alltag, die zeitweise so intim wirkt wie die Seiten eines Tagebuchs. Er erzählt von seinem Umzug nach New York - einzig, um einem Mädchen, das er kennenlernte, zu folgen. Seinen anfänglichen Problemen mit seiner neuen Rolle als Türsteher einer trendigen New Yorker Bar sowie vom extremen Unwetter, dass New York vor zwei Jahren heimsuchte und seine Sehnsucht nach seiner Heimat Australien weiter verstärkte.